Die CDU Fraktion des Kreistages Potsdam-Mittelmark sieht dringenden Handlungsbedarf bei der kreiseigenen Busgesellschaft

PRESSEMITTEILUNG



Der Geschäftsführer Hans-Jürgen Hennig der kreiseigenen regiobus GmbH war zu Gast in der CDU Fraktion des Kreistages Potsdam-Mittelmark. Die CDU unterstützt die regiobus GmbH in ihrem Ziel einer innovativen Zukunft. Gleichzeitig fordern die CDU Abgeordneten weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Personalsituation durch eine fokussiertere Personalanwerbung und deutlich attraktivere Tarifvergütung.

Auf Einladung der CDU Fraktion des Kreistages Potsdam-Mittelmark nahm Hans-Jürgen Hennig, der Geschäftsführer der kreiseigenen Busgesellschaft regiobus GmbH an der Fraktionssitzung teil. In dem gut einstündigen Gespräch gab Henning Auskünfte über die aktuellen Entwicklungen sowie die zukünftigen Herausforderungen der Busverkehre im Landkreis.

Im Mittelpunkt des Austausches stand die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes. Dieser ist Basis für sämtliche Maßnahmen beginnend von Klimaanlagen in den Bussen, über die technische Weiterentwicklung der Fahrzeugflotte bis hin zu den Verbindungsangeboten für die Jahre 2019 bis 2024. Einig waren sich alle Gesprächsteilnehmer darin, dass das Streckenangebot an Busverbindungen alle Regionen des Kreisgebietes optimal anbinden und vernetzen soll.

Die Nutzung von batteriegestützten Elektroantrieben bei der Modernisierung der Flotte sahen die Abgeordneten mit Blick auf die bestehende Strominfrastruktur sowie der derzeitigen geringen Reichweitenleistungen kritisch. Vielmehr sollten Technologien, wie beispielsweise Antriebe mit Wasserstoff, bei denen entsprechende Reichweiten schon nachgewiesen wurden, im Landkreis eingesetzt werden.

Die vorhandene Freihaltungstrasse der geplanten S-Bahn-Linie zwischen Teltow und Stahnsdorf soll nach dem Willen der Abgeordneten innovativ mit einem Busvorlaufverkehr genutzt werden, um außerhalb des eigentlichen Straßenverkehrs teilautonomes Fahren erproben zu können.

Weiterhin sollen zeitnah Untersuchungen für eine landkreisübergreifende Busverbindung von Treuenbrietzen nach Wittenberg, verbesserte Anbindungen der Gewerbegebiete im Landkreis sowie für die Erweiterung des Busbahnhofes in Kloster Lehnin angestellt werden.

Als unbefriedigend beurteilten die CDU-Politiker die aktuelle Personalsituation. Trotz intensiver Bemühungen der Unternehmensführung ist der Bedarf an Fahrern sowie der Krankenstand aus ihrer Sicht zu hoch. Dieser Entwicklung liegen mehrere Ursachen, wie etwa die Belastung der Fahrer durch die angespannte Personalsituation sowie das nicht konkurrenzfähige Tarifgehalt zu Grunde.

Martin Szymczak, Vorsitzender der CDU Fraktion des Kreistages Potsdam-Mittelmark: „Die Fahrerinnen und Fahrer haben einen sehr anstrengenden und sehr verantwortungsvollen Job. Wir müssen alles daransetzen, diesen Beruf im Landkreis wieder attraktiv zu machen. Dabei darf es keine Denkverbote geben. Attraktiver ÖPNV, bei dem Fahrgäste gern und häufig in den Bus einsteigen, braucht motivierte Mitarbeiter und ein dichtes Streckenangebot und beides rüstet die regiobus GmbH für die Zukunft“.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben